Individuelle Versandprofile mit Belastungsindex zur Kühlbedarfsplanung

  

Sie versenden temperatursensitive Waren weltweit und müssen sicherstellen, dass die Grenztemperaturen nicht über- oder unterschritten werden. Weder zu wenig, noch zu viel Kühlelemente sind für Ihren Versandprozess optimal. Um die Ware mit einer ausreichenden Kühlung versenden zu können, haben wir ein Werkzeug entwickelt, mit dem durch die Eingabe verschiedener Parameter ein Transportprofil erstellt werden kann und ein Belastungsindex in Form von Kelvin-Hours ausgegeben wird. So können Sie sicher sein, dass die für Sie von uns qualifizierte Transportverpackung den klimatischen Belastungen während des Transportes standhält.

Beispiel I: Belastung von Deutschland nach Brasilien


Nach Lagerung und Transport werden Ihre Güter von Deutschland nach Portugal geflogen. Gefolgt von zwölf Stunden Wartezeit und weiteren acht Stunden Flugzeit landen sie in Brasilien und werden von dort aus in das Kühllager transportiert.
Wir berechnen: Temperaturen und Zeiten im Lager, bei Flügen & Transporten, am Zwischen- und Zielflughafen und lassen all diese Faktoren in den Belastungsindex „Kelvin Hours“ fließen. Für den genannten Transport ergibt sich im Winter ein Wert von 280 und im Sommer ein Wert von 710. Die Berechnungen können tagesaktuell erfolgen und ausgegeben werden. Letztlich fließen sie in einen Transportkalender ein. Eine bis beispielsweise 800 Kelvin Hours qualifizierte Verpackung ist für die abgefragte Belastung im Sommer ausreichend.

Beispiel II: Profil von Frankfurt nach Bukarest

Gemäß vorab eingegebenen Daten kann ebenfalls mit einem Profilkalender gearbeitet werden. Hierzu können beispielsweise drei Verpackungsarten qualifiziert und als Grundlage für Ihren Versand genutzt werden. Je nach Versanddatum wird dann die Transportverpackung ausgewählt.

  • Winterprofil vom 29. November bis 9. März
  • Zwischenprofil vom 10. März bis 27. Mai & 19. September bis 28. November
  • Sommerprofil vom 28. Mai bis 18. September

Als Berechnungsgrundlage können wahlweise historische Temperaturwerte des Deutschen Wetterdienstes oder sogar tagesaktuelle Daten und Vorhersagen von Wetterstationen auf der ganzen Welt dienen.