eutecma-Experteninterview in IPI, Teil 3:

„Wie passive Kühlsysteme flexibler, preiseffizienter und umweltfreundlicher werden“:

Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins IPI International Pharmaceutical Industry widmet sich in einem Schwerpunktspecial dem Transport temperatursensibler Pharmazeutika in der Cold Chain Logistik. In dieser ausgesuchten Expertenrunde wurde auch unser Vertriebschef, Sven Rölle, ausführlich befragt.

Das komplette Interview in englischer Sprache in IPI finden Sie hier. Das Experteninterview im deutschen Wortlaut bringen wir hier in 3 Teilen.

Der dritte Teil beschäftigt sich mit einem besonders spannenden Thema: der Nachhaltigkeit von passiven Kühlsystemen in der Pharmalogistik.

Hier bei IPI sind wir bestrebt, uns für umweltfreundliche und nachhaltige Unternehmen in der pharmazeutischen Industrie einzusetzen und freuen uns, dass eutecma Mehrwegverpackungslösungen wie das PROTECT-System entwickelt hat. Wie genau hilft dieses System Kunden dabei, Kosten zu sparen, Abfall zu vermeiden und die Umweltbilanz zu verbessern? Wie hilft die Entwicklung individualisierter Verpackungssysteme eutecma dabei, ein Zero-Waste-Ziel zu erreichen?
Als Gast in einem Hotel verwenden Sie bestimmt Handtücher nicht nur einmal, sondern mehrmals. Warum, so haben wir uns kürzlich gefragt, sollte das mit PROTECT-Kühlverpackungen und ICECATCH©-Passivenergiespeichern nicht auch möglich sein? In der Realität ist dieser Gedanke längst angekommen, denn uns ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass unsere Kunden und sogar die Kunden unserer Kunden die Systeme von eutecma wiederverwenden. Im Grunde steht einer Mehrfachverwendung auch nichts entgegen, denn die eutecma-Systemverpackungen bestehen aus EPS/Airpop – einem sehr altersbeständigen Werkstoff und auch die ICECATCH©-Passivenergiespeichern eingesetzte Verbundfolie ist robust. Die eigentliche Frage jedoch ist: Wann jedoch ist es Zeit, das Handtuch im Hotel zu wechseln, sprich die Verpackung oder das Kühlelement auszutauschen? Exakte Antworten zeigt unser Lern-Video „Reusability Guidelines“, das sich intensiv mit dem Thema „wiederverwendbare Verpackungslösungen in der temperaturgeführten Logistik“ beschäftigt. Die erste gute Nachricht: Solange eine Handvoll Qualitätskriterien eingehalten werden, sind sowohl Verpackungseinheiten als auch Passivenergiespeicher von eutecma problemlos wiederverwendbar – und zwar nicht nur einmal oder zweimal, sondern mehrmals. Aber der Lebenszyklus unserer Produkte endet nicht mit dem Exit aus der Supply Chain unserer Kunden. Auch die Kunden unserer Kunden können die eutecma-Systemverpackungen sowie die ICECATCH©-Passivenergiespeicher sorglos weiter benutzen, solange die oben genannten Qualitätskriterien erfüllt werden. Damit potenzieren sich die positiven Effekte der wiederverwendbaren Verpackungslösungen für die Pharma-, Healthcare-, Labordiagnostik- und Biotechnologieindustrie also um ein Vielfaches – zum Nutzen der Umwelt und der Wertschöpfung. Zu dieser zweiten guten Nachricht kommt noch eine dritte: Künftig planen wir, dafür zu sorgen, dass aus dem EPS aussortierter Boxen neues EPS-Grundgranulat erzeugt wird, aus dem wiederum Boxen geschäumt werden können. Und noch eine wichtige, erstmals digitale Innovation wird uns dabei helfen, den CO2-Fußabdruck unserer Produkte zu verbessern. Ab dem ersten Quartal 2020 trägt jede eutecma-Box einen QR-Code. Eine App teilt dem Nutzer dann mit, welche Box genau er vor sich hat und wie sie für angenommene Lanes und für angenommene Loads zum Beispiel zu bestücken ist. Mit dieser App und dem Lernvideo wird jeder User – egal, wo auf diesem Planeten, befähigt, die Verpackung und die Passivenergiespeicher so lange weiterzuverwenden, bis die Qualitätskriterien nicht mehr erfüllt sind. Und selbst dann muss noch nicht Schluss sein, denn: Selbst wenn ein KO-Kriterium bei einem der Produkte – zum Beispiel ein defektes Winkelteil – auftritt, muss nicht das gesamte System, sondern nur das betroffene Element ausgewechselt werden. Das ist ein großer Schritt auf dem Weg zu Zero-Waste-Vision.