Neueste Artikel

Hier finden Sie aktuelle News von Icecatch® und regelmäßig interessante Branchennachrichten

  • 19-Mar-2020

    eutecma – App in die digitale Welt

    Was wäre, wenn jede eutecma-Box und jeder eutecma-Kühlbrick, nachdem sie verschickt worden sind, wieder und wieder und wieder verwendet werden könnten? Dann hätte man eine Pharma-Verpackungslösung mit einem Lebenszyklus, der um ein Vielfaches verlängert wäre. Was das für die Umwelt und die Wertschöpfung im Transport temperaturgeführter Produkte hieße, kann man sich ausmalen. Utopie? Keinesfalls! Seit geraumer Zeit arbeiten wir an einer eutecma-App, die genau das tut. Was sie noch tut? Sie vereinfacht den Packprozess derart, dass man schon binnen kürzester Zeit sagen wird: Geniale Erfindung! Aber dann gilt: Wer hat’s erfunden? eutecma hat’s erfunden!

  • 19-Mar-2020

    eutecma – Produktion läuft zu 100 Prozent

    Das Coronavirus hält uns alle dieser Tage fest im Griff. Als integrales Bindeglied der pharmazeutischen Lieferkette stellt sich eutecma seiner Verantwortung zu 100 Prozent. So haben wir umfangreiche Maßnahmen getroffen, um unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und alle, mit denen wir als Unternehmen in Kontakt stehen, zu schützen. Stündlich adaptieren wir diese Maßnahmen je nach Lage in dynamischer Art und Weise.

    Per Stand heute arbeiten wir mit 100 Prozent Auslastung, um jeden Kunden zu bedienen, der seine Bestände jetzt auf ein Sicherheitsniveau hochfahren oder sich für eine erhöhte Nachfrage nach der Krise rüsten will. Sollten Sie sich also ein Polster an eutecma-Kühlbricks oder eutecma-Kühlboxen verschiedenster Größen zulegen wollen, kontaktieren Sie uns bitte jetzt unter 0621-1282526-0 oder info@eutecma.de.

  • 19-Mar-2020

    Nachwuchs für die PROTECT Boxen-Familie: Halbe-Europaletten-Box von eutecma

    Im Mai 2020 bekommt die Systemverpackungsfamilie PROTECT von eutecma abermals Nachwuchs: Dann kommt die neue Halbe-Europaletten-Box von eutecma auf den Markt. Sie hat, wie der Name schon sagt, das Format einer halben Europalette. Wie ihre „Geschwister“ ist sie komplett modular und daher auf Volumina von 40, 80 und sogar 120 Litern adaptierbar.

    Selten war ein „Lückenbüßer“ heißer begehrt, denn die neue Box schließt das Delta zwischen der 22-Liter-Box und der 172-Liter fassenden PROTECT Euro Palettenbox von eutecma. „Sie ist eine ideale Verpackungslösung für alle Sendungen, für die eine Euro Palettenbox zu groß und zu teuer und die 22-Liter Box zu klein ist“, betont Sven Rölle, Head of Sales von eutecma. Wie viele Innovationen sei auch die Halbe-Europaletten-Box aus einer verstärkten Kundennachfrage entstanden und binnen kürzester Zeit entwickelt worden. Einmal mehr zeigt das eine der größten Stärken von eutecma: Konfrontiert mit Kundenwünschen, laufen wir zur Höchstform auf.

  • 25-Feb-2020

    eutecma-Experteninterview in IPI, Teil 4:

    „Wie passive Kühlsysteme flexibler, preiseffizienter und umweltfreundlicher werden“:

    Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins IPI International Pharmaceutical Industry widmet sich in einem Schwerpunktspecial dem Transport temperatursensibler Pharmazeutika in der Cold Chain Logistik. In dieser ausgesuchten Expertenrunde wurde auch unser Vertriebschef, Sven Rölle, ausführlich befragt.

    Hier finden Sie das komplette Interview in englischer Sprache in IPI. Das Experteninterview im deutschen Wortlaut bringen wir hier in 4 Teilen.

    Der vierte und letzte Teil beschäftigt sich mit Klimakammern und Digital Cargo.

    Mehr und mehr werden Klimakammern eingesetzt, um dynamische Temperaturprofile und die relative Feuchte der zu transportierenden Güter bei Umgebungstemperaturen zwischen -80°C und +80°C zu simulieren und zu dokumentieren. Wie berechnen Klimakammern mit Hilfe von Transportkalendern die Außentemperaturen von Hunderten von Transportverbindungen? Wie entstehen dadurch Systemverpackungen, die auch den härtesten Bedingungen standhalten?
    Wir leisten uns in der Tat sogar drei Klimakammern, in denen wir sowohl eigene Produktentwicklungen als auch individuell entwickelte Verpackungslösungen verschiedenen Stresstests unterziehen und für den Kunden qualifizieren können. Dabei arbeiten wir mit empirischen Daten des Deutschen Wetterdienstes, die in einen Transportkalender eingespeist werden. Mit dessen Hilfe berechnen wir die Außentemperaturverläufe hunderter Transportverbindungen. Dabei wird stets der Worst Case zugrunde gelegt und in der Klimakammer abgeprüft, so dass es einen Extrapuffer an Sicherheit gibt. Platzdruck-, Berstdruck- und Falltestmessungen stellen zudem sicher, dass die Systemverpackungen selbst den härtesten Belastungen standhalten. Wir verstehen die Klimakammerprüfung als wertvolles Add-on, das den eutecma-Kunden ein Plus an Sicherheit verschaffen soll.
    Der Begriff "Digital Cargo“ ist zu einem Schlagwort in der Branche geworden, aber die öffentliche Kenntnis darüber scheint begrenzt zu sein. Könnten Sie erklären, was 'Digitale Fracht' ist und wie das aus Ihrer Sicht die Pharma-Kühllogistik verändert?
    Als Produzent und Entwickler von intelligenten, passiven Kühlsystemen konzentrieren wir uns auf den Abschnitt der Supply Chain, die sich mit dem Transport und der Fracht von temperatursensibler Fracht auseinandersetzt. Ob Pharmazeutika, Food oder Gebrauchsgüter – einer der absoluten Megatrends ist die Individualisierung von Produkten und auch in unserer Branche sehen wir dafür hervorragende Chancen. Wenn heute Sendungen von A nach B verschickt werden, passiert das in einem statischen System. Was aber wäre, wenn jede Sendung in Zukunft nicht mehr repräsentativ als Einzelfall eines angenommenen Prozesses betrachtet würde? Sondern als höchst individuelle Sendung, die individuellen Einflüssen unterworfen und damit auch individuell auszustatten ist? Dann würde die Produktsicherheit optimiert werden können, so dass Temperaturausreißer und in der Folge wirtschaftliche Lieferausfälle nahezu ausgeschlossen wären. Für die Patientensicherheit und eine gut „geölte“ Supply Chain wäre diese Verwirklichung dieser Vision, metaphorisch gesprochen, der Stein der Weisen. Hier alleine liegt ein großes Potenzial und als eutecma sind wir dabei, dieses zu erschließen.
  • 20-Feb-2020

    eutecma-Experteninterview in IPI, Teil 3:

    „Wie passive Kühlsysteme flexibler, preiseffizienter und umweltfreundlicher werden“:

    Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins IPI International Pharmaceutical Industry widmet sich in einem Schwerpunktspecial dem Transport temperatursensibler Pharmazeutika in der Cold Chain Logistik. In dieser ausgesuchten Expertenrunde wurde auch unser Vertriebschef, Sven Rölle, ausführlich befragt.

    Das komplette Interview in englischer Sprache in IPI finden Sie hier. Das Experteninterview im deutschen Wortlaut bringen wir hier in 3 Teilen.

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit einem besonders spannenden Thema: der Nachhaltigkeit von passiven Kühlsystemen in der Pharmalogistik.

    Hier bei IPI sind wir bestrebt, uns für umweltfreundliche und nachhaltige Unternehmen in der pharmazeutischen Industrie einzusetzen und freuen uns, dass eutecma Mehrwegverpackungslösungen wie das PROTECT-System entwickelt hat. Wie genau hilft dieses System Kunden dabei, Kosten zu sparen, Abfall zu vermeiden und die Umweltbilanz zu verbessern? Wie hilft die Entwicklung individualisierter Verpackungssysteme eutecma dabei, ein Zero-Waste-Ziel zu erreichen?
    Als Gast in einem Hotel verwenden Sie bestimmt Handtücher nicht nur einmal, sondern mehrmals. Warum, so haben wir uns kürzlich gefragt, sollte das mit PROTECT-Kühlverpackungen und ICECATCH©-Passivenergiespeichern nicht auch möglich sein? In der Realität ist dieser Gedanke längst angekommen, denn uns ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass unsere Kunden und sogar die Kunden unserer Kunden die Systeme von eutecma wiederverwenden. Im Grunde steht einer Mehrfachverwendung auch nichts entgegen, denn die eutecma-Systemverpackungen bestehen aus EPS/Airpop – einem sehr altersbeständigen Werkstoff und auch die ICECATCH©-Passivenergiespeichern eingesetzte Verbundfolie ist robust. Die eigentliche Frage jedoch ist: Wann jedoch ist es Zeit, das Handtuch im Hotel zu wechseln, sprich die Verpackung oder das Kühlelement auszutauschen? Exakte Antworten zeigt unser Lern-Video „Reusability Guidelines“, das sich intensiv mit dem Thema „wiederverwendbare Verpackungslösungen in der temperaturgeführten Logistik“ beschäftigt. Die erste gute Nachricht: Solange eine Handvoll Qualitätskriterien eingehalten werden, sind sowohl Verpackungseinheiten als auch Passivenergiespeicher von eutecma problemlos wiederverwendbar – und zwar nicht nur einmal oder zweimal, sondern mehrmals. Aber der Lebenszyklus unserer Produkte endet nicht mit dem Exit aus der Supply Chain unserer Kunden. Auch die Kunden unserer Kunden können die eutecma-Systemverpackungen sowie die ICECATCH©-Passivenergiespeicher sorglos weiter benutzen, solange die oben genannten Qualitätskriterien erfüllt werden. Damit potenzieren sich die positiven Effekte der wiederverwendbaren Verpackungslösungen für die Pharma-, Healthcare-, Labordiagnostik- und Biotechnologieindustrie also um ein Vielfaches – zum Nutzen der Umwelt und der Wertschöpfung. Zu dieser zweiten guten Nachricht kommt noch eine dritte: Künftig planen wir, dafür zu sorgen, dass aus dem EPS aussortierter Boxen neues EPS-Grundgranulat erzeugt wird, aus dem wiederum Boxen geschäumt werden können. Und noch eine wichtige, erstmals digitale Innovation wird uns dabei helfen, den CO2-Fußabdruck unserer Produkte zu verbessern. Ab dem ersten Quartal 2020 trägt jede eutecma-Box einen QR-Code. Eine App teilt dem Nutzer dann mit, welche Box genau er vor sich hat und wie sie für angenommene Lanes und für angenommene Loads zum Beispiel zu bestücken ist. Mit dieser App und dem Lernvideo wird jeder User – egal, wo auf diesem Planeten, befähigt, die Verpackung und die Passivenergiespeicher so lange weiterzuverwenden, bis die Qualitätskriterien nicht mehr erfüllt sind. Und selbst dann muss noch nicht Schluss sein, denn: Selbst wenn ein KO-Kriterium bei einem der Produkte – zum Beispiel ein defektes Winkelteil – auftritt, muss nicht das gesamte System, sondern nur das betroffene Element ausgewechselt werden. Das ist ein großer Schritt auf dem Weg zu Zero-Waste-Vision.

  • 13-Feb-2020

    eutecma-Experteninterview in IPI, Teil 2:

    „Wie passive Kühlsysteme flexibler, preiseffizienter und umweltfreundlicher werden“

    Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins IPI International Pharmaceutical Industry widmet sich in einem Schwerpunktspecial dem Transport temperatursensibler Pharmazeutika in der Cold Chain Logistik. In dieser ausgesuchten Expertenrunde wurde auch unser Vertriebschef, Sven Rölle, ausführlich befragt.

    Hier finden Sie das komplette Interview in englischer Sprache in IPI. Das Experteninterview im deutschen Wortlaut bringen wir hier in 4 Teilen.
    Der zweite Teil beschäftigt sich mit den Vorteilen des volumenoptimierten eutecma-Stecksystem und der GDP-Compliance unserer Produkte.

    Was ist das Besondere an diesem Stecksystem? Wie beeinflusst es den Packprozess und den sich anschließenden Transport?

    Am eindrucksvollsten zeigen sich die Modularität und ihre Vorteile im Einsatz der Supply Chain bei der 2018 entwickelten PROTECT XL Palettenbox. Dank des Steckprinzips können die volumenoptimiert ankommenden Boxen vor ihrem Ersteinsatz oder beim Rücktransport im innerbetrieblichen Pendelverkehr platzsparend angeliefert, transportiert und zwischengelagert werden. Im ersten Schritt des Packprozesses stellt der Gabelstaplerfahrer die bereits mit Ware bestückte Europalette exakt auf der Bodenplatte ab. Ein Umpacken der Ware vom Regal in die Verpackung ist also nicht nötig. Im zweiten Schritt baut der Lagermitarbeiter die Box dann in die gewünschte Höhe, indem er ein, zwei, drei, vier oder fünf Rahmenringe aufeinandersteckt – je nachdem, welches Volumen benötigt wird. Spätestens an diesem Punkt können die eutecma-Kühlboxen ihre volle Überlegenheit ausspielen, denn: Um sie aufzubauen muss man keine akrobatischen Verrenkungen aufführen. Die L-förmigen Winkelstücke sind so konstruiert, dass sie von allein stabil stehen. Damit kann ein Lagermitarbeiter statt der sonst benötigten zwei mit wenigen Handgriffen allein und binnen weniger Minuten Zeit die Protect XL-Palettenbox aufbauen. Das hat einen signifikanten Effekt auf die Personalkosten. Dank eingeschäumter Markierungen kann der Lagermitarbeiter zudem sofort erkennen, welche Teilstücke wohin passen, so dass Fehler beim Zusammenbau ausgeschlossen sind. Durch den einfachen Packprozess reduzieren sich also Fehlerquoten immens. Ist die Box dann fertig bestückt, kann sie im Ambient-, Cool- oder Frozen-Lagerbereich warten, bis ein Versandauftrag ausgelöst wird. Dann muss der Lagerist als letzten Schritt nur noch die entsprechende Anzahl von ICECATCH©-Passivenergiespeichern in die Schlitze schieben und den Deckel schließen. Die Kombination aus Flexibilität und Modularität gibt den Kunden also nicht nur größtmögliche Sicherheit, sondern auch Freiheit. Denn vielleicht werden an einem Tag 961 Liter verschickt, am nächsten jedoch 1.588 Liter. Hinzu kommt: Wenn jede Sendung volumenoptimiert das Lager verlässt, sinken die Transportkosten beträchtlich. Und das ist mehr als ein Sahnehäubchen auf der Torte.

    Bild: Spart Kosten und optimiert Prozesse – die PROTECT XL Palettenbox von eutecma.

    eutecma entwickelt fortschrittliche Kühllösungen und Kühlelemente wie den ICECATCH® Solid Cool Brick für den Transport von temperaturempfindlichen Produkten. Wie stellt eutecma sicher, dass alle Produkte der Good Distribution Practice (GDP) entsprechen?

    GDP-Richtlinien verlangen die Trennung von Kühlmaterialien und dem transportierten Produkt. Der ICECATCH© Solid Insulated erfüllt diese regulative Vorschrift vorbildlich, denn seine Einzigartigkeit besteht darin, dass er eine hydrophobe Isolationsschicht direkt integriert hat und damit komplett ohne Puffermaterialien auskommt. Sobald der auf –18 °C gefrorene Kühlakku auf dem Transport durch die Umgebungstemperatur zu tauen beginnt, entfaltet die Isolationsschicht ihren doppelten Vorteil: Sie verhindert zum einen, dass die Strahlungskälte den Produktraum unter +2 °C abkühlt. Zum anderen entlässt der Speicher nur sehr langsam das geschmolzene Kühlmittel in den Fluidraum, und zwar exakt in der gewünschten Kälte von ±0 °C. Es umspült in der Folge die Isolationsschicht. Bei dem Aggregatwechsel von fest auf flüssig, dem so genannten Phasenübergang, entsteht ein sehr ergiebiges Energiedepot. Gleichzeitig hat der Kühlbrick durch das im Kern gefrorene Kühlmittel eine extrem hohe Wärmeaufnahmekapazität. Beide Faktoren sorgen dafür, dass die Produktraumtemperatur bei +2 °C bis +8 °C bleibt – und das bis zu 120 Stunden lang. GDP fordert zudem reproduzierbare Testergebnisse. Diese Forderung wird durch das intelligente Design unserer Kühlboxen erfüllt. Am Einsteckrahmen befinden sich seitliche Schlitze, in die die Coolbricks einfach eingeschoben und für den gesamten Transport dort fixiert werden. Dadurch ist eine gleichmäßige Verteilung der Kühlung während des gesamten Transports gewährleistet. Es kann nichts verrutschen. Die GDP-Richtlinien werden also durch die Konstruktion des ICECATCH© Solid Insulated in Kombination mit dem Design der PROTECT-Boxen zu 100 Prozent erfüllt. Damit sind die beiden Teile – Coolbrick und Box – mehr als die Summe ihrer Teile, kurzum ein verlässliches System.

  • 10-Feb-2020

    eutecma-Experteninterview in IPI, Teil 1:

    „Wie passive Kühlsysteme flexibler, preiseffizienter und umweltfreundlicher werden“

    Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins IPI International Pharmaceutical Industry widmet sich in einem Schwerpunktspecial dem Transport temperatursensibler Pharmazeutika in der Cold Chain Logistik. In dieser ausgesuchten Expertenrunde wurde auch unser Vertriebschef, Sven Rölle, ausführlich befragt.

    Hier finden Sie das komplette Interview in englischer Sprache in IPI. Das Experteninterview im deutschen Wortlaut bringen wir hier in 4 Teilen.
    Der erste Teil beschäftigt sich mit den Anfängen von eutecma und einer der größten Herausforderungen der Pharmalogistik: Preiseffizienz.

    Seit 2008 widmet eutecma sich der Entwicklung, der Produktion und dem Verkauf passiver Kühlsysteme für die Pharmalogistik und dürfte dabei die pharmazeutisch-technische Logistikbranche revolutioniert haben. Warum hat eutecma eigentlich Standardlösungen infrage gestellt und Alternativen für die Cool-Chain-Logistik entwickelt?

    "Wir laufen immer zur Höchstform auf, wenn ein Kunde uns mit kniffligen Aufgabenstellungen konfrontiert, die auf den ersten Blick unlösbar erscheinen. Genau das führte zur Geburtsstunde von eutecma. „Gibt es für die Cold Chain Logistik einen temperaturstabilen, zuverlässigen Kältespeicher, der keine weiteren Pufferelemente, Spacer oder Schaummaterialien benötigt und obendrein werksinterne Packprozesse vereinfacht?“. Diese Frage stellte uns vor elf Jahren ein weltweit renommierter Pharmakonzern. Unsere Antwort darauf ist der patentierte ICECATCH© Solid Insulated, ein wasserbasierter Passivkältespeicher mit einer integrierten, hydrophoben Isolationsschicht. Das gibt es so nirgendwo auf dem Markt, der ICECATCH© Solid Insulated ist bis heute einzigartig. Im Zusammenspiel mit einem Fluidraum und einem Kühlmittelspeicher aus Hartschaum, der dank eines produktionstechnisch erzeugten Vakuums eine kontrollierte Retention bewirkt, nutzt er geschickt physikalische Prozesse aus. Bis heute ist er millionenfach eingesetzt und hat in der Tat neue Maßstäbe für die Cold Chain Logistik gesetzt. Dass der ICECATCH© Solid Insulated solche Rekorde erreichen würde, schien 2009 allerdings noch nicht in seinen Karten zu stehen. Denn uns fiel damals auf, dass dieser neue Kühlbrick auf eine Vielzahl an marktübliche Kühlboxen traf, in die er schlicht nicht hineinpasste. Im Prinzip fehlte also das Schloss für den Schlüssel. „Warum entwickeln wir keine Systemverpackung, die unabhängig vom Volumen und unabhängig von der Größe, immer das gleiche Kühlbrickformat, nämlich das des ICECATCH© Solid Insulated, nutzt?“. Diese Fragestellung war unser Heureka-Moment, die Keimzelle der intelligenten Verpackungslösungen von eutecma. Empfindlichen Pharmazeutika-, Healthcare-, Labordiagnostik- und Biotechnologie-Produkten bieten sie ein temperaturstabiles Zuhause für bis zu 120 Stunden – und das ohne Zufuhr von Energie und in allen pharmarelevanten Produktbereichen, also Ambient (+15 °C bis +25 °C), Cool (+2 °C bis +8 °C) und Frozen (<-20 °C)."

    Bild: Bis heute einzigartig in der temperaturgeführten Logistik und millionenfach eingesetzt: der ICECATCH© Solid Insulated und der ICECATCH© Solid Ambient. 

    Kühlsysteme für temperatursensible Produkte wie Pharmazeutika müssen in einer immer dynamischeren Supply Chain vor allem sicher, aber auch kostengünstig sein. Wie begegnet eutecma dieser Herausforderung? Worin besteht genau die von Ihnen postulierte Einzigartigkeit der eutecma-Kühlsysteme?

    "Hätte das eutecma-System eine DNA, dann würden vor allem zwei Gene ihre Einzigartigkeit ausmachen: Flexibilität und Modularität. Was auch immer sich an Vorteilen für den Kunden und seine Supply Chain entsteht, erwächst aus diesen zwei Merkmalen. Die Flexibilität entsteht durch das immer gleiche Format der Kühl- und Wärmespeicher. Es gilt immer: One size fits all. Ob Ambient-, Cool- oder Frozen- Logistik, ob eine Minisendung von 4 Litern oder eine Maxisendung von 1.600 Litern – die formstabilen ICECATCH©-Passivenergiespeicher gibt es für alle PROTECT-Boxengrößen von eutecma und in drei Ausführungen. Für jede Temperaturzone steht ein passendes Kühlmedium zur Verfügung. Weil Pharmaunternehmen, Großhändler und Versender also nur noch ein Akkuformat pro Temperaturzone disponieren, bevorraten, vorkonditionieren und verpacken müssen, sinken die Lagerkosten, das Handling vereinfacht sich und die Arbeitsprozesse werden verschlankt. Die Modularität der eutecma-Verpackungslösungen kommt durch ein einzigartiges Stecksystem, das wir 2013 mit der PROTECT Palettenbox erstmals eingeführt haben und das seitdem serienmäßig alle unsere Boxen kennzeichnet. Sie wachsen mit den benötigten Füllmengen in die Höhe und bieten verschiedenen Volumina Platz. Und weil beide „Gene“ so perfekt zusammenpassen, ist das Endresultat ein sehr temperaturstabiles Kühlsystem mit einem Höchstmaß an Sicherheit."

    Bild: Einfach zu befüllen, einheitlich große Kühlelemente und selbst stehende Winkelstücke – auf diesen Erfolgsfaktoren basiert die PROTECT XL Palettenbox.
     

  • 16-Jan-2020

    Eutecmas Interview in der IPI (International Pharmaceuticals Industry)

    Wir durften der IPI ein Interview darüber geben, wie passive Pharma-Verpackungen flexibler, kostengünstiger und umweltfreundlicher werden können. Dieses Interview wurde in der neuesten Ausgabe des IPI-Journals veröffentlicht (International Pharmaceuticals Industry).

    Sehen Sie sich die digitale Version des Interviews an:

     

  • 10-Dec-2019

    Im Scheinwerferlicht: die PROTECT XL Palettenbox

    Im April 2019 haben wir es angekündigt, jetzt machen wir ernst. Die eutecma-Filmreihe rund um innovative, modulare Verpackungslösungen für die Pharmaindustrie geht in die zweite Runde. Die Hauptrolle spielt dieses Mal die PROTECT XL Palettenbox. Die Nebenrollen werden von den drei ICECATCH-Kühlelementen – ICECATCH© Solid Insulated, ICECATCH© Solid Ambient und ICECATCH© Frozen – hervorragend besetzt.

    Wie die kleine Schwester, die PROTECT Euro Palettenbox, ist die PROTECT XL Palettenbox flexibel, schnell montiert, frachtkostenreduzierend, wiederverwendbar und modular – also auf verschiedene Fassungsvolumina adaptierbar. Was allerdings nur sie hat, ist das riesige Fassungsvermögen: Bis zu 1.588 Liter empfindlicher Pharmaprodukte finden hier ein temperaturstabiles Zuhause für bis zu 120 Stunden. Das Beste jedoch: Die PROTECT XL Palettenbox nimmt eine gesamte Europalette auf. Vom Gabelstaplerfahrer kann sie dank Vertiefungen punktgenau auf die Bodenplatte gesetzt werden.
    Welche großen Vorteile das bringt, zeigt der fünfminütige Film genau. Die Ware muss nicht entpackt werden, sondern kann vom Lagerplatz aus direkt in der innovativen Hightech-Box platziert werden. In weniger als sechs Minuten ist die PROTECT XL Palettenbox montiert und mit den passenden Kühlelementen für alle pharmarelevanten Temperaturzonen bestückt:

    > Ambient-Bereich (+15 °C bis +25 °C)
    > Cool (+2 °C bis +8 °C)
    > Frozen (<-20 °C)

    Wer vor allem viel Luftfracht versendet, sollte sich den neuen Film über den PROTECT XL Palettenbox unbedingt ansehen. Es lohnt sich!

    Hier geht es zum Erklärfilm:

     

  • 10-Dec-2019

    Wir schenken einen warmen Regen

    Von einem Kühlspezialisten hätten Sie einen warmen Regen wahrscheinlich nicht unbedingt erwartet, oder? Was sich hinter der mysteriösen Aktion verbirgt, ist das Weihnachtsgeschenk von eutecma. Als Dankeschön für die Treue unserer Kunden spenden wir in diesem Jahr insgesamt 3.000 Euro.

     

     

    Wohin dieser warme Regen geht, hat aber nicht die Chefetage allein entschieden, sondern das gesamte Team. Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin durfte sich eine Herzenssache aussuchen, die von seinem oder ihrem Spendenanteil unterstützt werden wird. Und das Spendenportfolio ist so vielseitig und bunt geworden wie eutecma selbst.

    Obdachlose in Mannheim, Spendenwunsch von Silvia Kalmes:
    Obdachlose sind keine Menschen zweiter Klasse. Wenn es nachts bitterkalt wird und Minusgrade herrschen, hilft mein Spendenanteil dabei, diesen Menschen eine kleine Chance zu geben.

    SOS Kinderdorf Pfalz, Spendenwunsch von Nicole Schäfer:
    Das SOS Kinderdorf kümmert sich seit 60 Jahren liebevoll um Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen. Mein Spendenanteil unterstützt die engagierten Mitarbeiter*innen dabei.

    Jugendfarm Ludwigshafen/Pfingstweide, Spendenwunsch von Silke Ehlers:
    Die Jugendfarm Pfingstweide ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche aus den umliegenden Hochhaussiedlungen. Hier erleben sie die Natur, übernehmen Tierpatenschaften, werden kreativ, kochen zusammen oder bauen Hütten.

    Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V., Spendenwunsch von Bruno Buracchio:
    Ohne Medikamente geraten kranke Menschen schnell in eine Abwärtsspirale oder sterben gar. Apotheker ohne Grenzen e.V. macht es sich zur Aufgabe, ihnen zu helfen. Weltweit, transparent und effizient. Als gelernter Apotheker liegt mir diese Hilfe am Herzen.

    Wormser Kindertisch, Spendenwunsch von Sven Rölle:
    Ein warmes Mittagessen in schöner Atmosphäre und mit liebenswürdigem Miteinander ist wie eine kleine Oase mitten im Tag. Der Wormser Kindertisch ermöglicht genau das seit 2010. Er ist ein Ort sozialen Lernens, den ich gern unterstütze.

    Freezone Mannheim, Spendenwunsch von Markus Baumgärtner:
    Jugendliche werden durch kleine oder große Herausforderungen leicht aus der Bahn geworfen. Freezone Mannheim hilft ihnen, diese Phase gut zu überstehen. Das finde ich wichtig, denn nicht jeder Lebensweg verläuft ohne Umwege.

    Tony Rinaudo – Der Waldmacher, Spendenwunsch von Florian Zeilfelder:
    Tony Rinaudo ist der Erfinder der Wiederaufforstungsmethode (FMNR), die in der scheinbar verdorrten Landschaft des Nigers die Bäume wiederauferstehen lässt. 2018 erhielt er den Alternativen Nobelpreis. Seine Arbeit möchte ich mit meiner Spende unterstützen.