news

News

eutecma-Experteninterview in IPI, Teil 2:

„Wie passive Kühlsysteme flexibler, preiseffizienter und umweltfreundlicher werden“

Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins IPI International Pharmaceutical Industry widmet sich in einem Schwerpunktspecial dem Transport temperatursensibler Pharmazeutika in der Cold Chain Logistik. In dieser ausgesuchten Expertenrunde wurde auch unser Vertriebschef, Sven Rölle, ausführlich befragt.

Hier finden Sie das komplette Interview in englischer Sprache in IPI. Das Experteninterview im deutschen Wortlaut bringen wir hier in 4 Teilen.
Der zweite Teil beschäftigt sich mit den Vorteilen des volumenoptimierten eutecma-Stecksystem und der GDP-Compliance unserer Produkte.

Was ist das Besondere an diesem Stecksystem? Wie beeinflusst es den Packprozess und den sich anschließenden Transport?

Am eindrucksvollsten zeigen sich die Modularität und ihre Vorteile im Einsatz der Supply Chain bei der 2018 entwickelten PROTECT XL Palettenbox. Dank des Steckprinzips können die volumenoptimiert ankommenden Boxen vor ihrem Ersteinsatz oder beim Rücktransport im innerbetrieblichen Pendelverkehr platzsparend angeliefert, transportiert und zwischengelagert werden. Im ersten Schritt des Packprozesses stellt der Gabelstaplerfahrer die bereits mit Ware bestückte Europalette exakt auf der Bodenplatte ab. Ein Umpacken der Ware vom Regal in die Verpackung ist also nicht nötig. Im zweiten Schritt baut der Lagermitarbeiter die Box dann in die gewünschte Höhe, indem er ein, zwei, drei, vier oder fünf Rahmenringe aufeinandersteckt – je nachdem, welches Volumen benötigt wird. Spätestens an diesem Punkt können die eutecma-Kühlboxen ihre volle Überlegenheit ausspielen, denn: Um sie aufzubauen muss man keine akrobatischen Verrenkungen aufführen. Die L-förmigen Winkelstücke sind so konstruiert, dass sie von allein stabil stehen. Damit kann ein Lagermitarbeiter statt der sonst benötigten zwei mit wenigen Handgriffen allein und binnen weniger Minuten Zeit die Protect XL-Palettenbox aufbauen. Das hat einen signifikanten Effekt auf die Personalkosten. Dank eingeschäumter Markierungen kann der Lagermitarbeiter zudem sofort erkennen, welche Teilstücke wohin passen, so dass Fehler beim Zusammenbau ausgeschlossen sind. Durch den einfachen Packprozess reduzieren sich also Fehlerquoten immens. Ist die Box dann fertig bestückt, kann sie im Ambient-, Cool- oder Frozen-Lagerbereich warten, bis ein Versandauftrag ausgelöst wird. Dann muss der Lagerist als letzten Schritt nur noch die entsprechende Anzahl von ICECATCH©-Passivenergiespeichern in die Schlitze schieben und den Deckel schließen. Die Kombination aus Flexibilität und Modularität gibt den Kunden also nicht nur größtmögliche Sicherheit, sondern auch Freiheit. Denn vielleicht werden an einem Tag 961 Liter verschickt, am nächsten jedoch 1.588 Liter. Hinzu kommt: Wenn jede Sendung volumenoptimiert das Lager verlässt, sinken die Transportkosten beträchtlich. Und das ist mehr als ein Sahnehäubchen auf der Torte.

Bild: Spart Kosten und optimiert Prozesse – die PROTECT XL Palettenbox von eutecma.

eutecma entwickelt fortschrittliche Kühllösungen und Kühlelemente wie den ICECATCH® Solid Cool Brick für den Transport von temperaturempfindlichen Produkten. Wie stellt eutecma sicher, dass alle Produkte der Good Distribution Practice (GDP) entsprechen?

GDP-Richtlinien verlangen die Trennung von Kühlmaterialien und dem transportierten Produkt. Der ICECATCH© Solid Insulated erfüllt diese regulative Vorschrift vorbildlich, denn seine Einzigartigkeit besteht darin, dass er eine hydrophobe Isolationsschicht direkt integriert hat und damit komplett ohne Puffermaterialien auskommt. Sobald der auf –18 °C gefrorene Kühlakku auf dem Transport durch die Umgebungstemperatur zu tauen beginnt, entfaltet die Isolationsschicht ihren doppelten Vorteil: Sie verhindert zum einen, dass die Strahlungskälte den Produktraum unter +2 °C abkühlt. Zum anderen entlässt der Speicher nur sehr langsam das geschmolzene Kühlmittel in den Fluidraum, und zwar exakt in der gewünschten Kälte von ±0 °C. Es umspült in der Folge die Isolationsschicht. Bei dem Aggregatwechsel von fest auf flüssig, dem so genannten Phasenübergang, entsteht ein sehr ergiebiges Energiedepot. Gleichzeitig hat der Kühlbrick durch das im Kern gefrorene Kühlmittel eine extrem hohe Wärmeaufnahmekapazität. Beide Faktoren sorgen dafür, dass die Produktraumtemperatur bei +2 °C bis +8 °C bleibt – und das bis zu 120 Stunden lang. GDP fordert zudem reproduzierbare Testergebnisse. Diese Forderung wird durch das intelligente Design unserer Kühlboxen erfüllt. Am Einsteckrahmen befinden sich seitliche Schlitze, in die die Coolbricks einfach eingeschoben und für den gesamten Transport dort fixiert werden. Dadurch ist eine gleichmäßige Verteilung der Kühlung während des gesamten Transports gewährleistet. Es kann nichts verrutschen. Die GDP-Richtlinien werden also durch die Konstruktion des ICECATCH© Solid Insulated in Kombination mit dem Design der PROTECT-Boxen zu 100 Prozent erfüllt. Damit sind die beiden Teile – Coolbrick und Box – mehr als die Summe ihrer Teile, kurzum ein verlässliches System.

Entwicklung

Entwicklung

Lösungen für jeden Kühlbedarf mit unserem Kühlkonzept

Der Icecatch-Kühlbedarfrechner findet für Sie das optimale Icecatch®-System. Unsere individuelle Beratung macht den Service komplett.

Mediathek

Mediathek

Schneller Überblick und alle Details zum Kühlsystem Ihrer cold chain

Hier finden Sie alles zum Thema passive Kühlung, Kühlpack, cold chain u. a. Alle technischen Details von Gelpack, Kühlakku und Kühlelementen erfahren Sie aus den Produktdatenblättern